fancity

FANCITY 2008. Veranstaltungen zur Eventisierung der Stadt

Ausstellung in der Shedhalle Zürich, 28.06.- 27.07.2008
Eröffnung: Freitag, 27.06.2008, 18 Uhr Pressegespräch, 19 Uhr Eröffnung

Während der Fussball-EM 2008 befindet sich Zürich im Ausnahmezustand. Denn bei diesem Ereignis geht es nicht nur um den sportlichen Wettkampf in den Stadien, sondern um viele andere Aktivitäten und Interessen, die den städtischen Raum vereinnahmen. Für drei Wochen wird Zürich zur „Fancity“ – einer Stadt mit besonderen Spielregeln. Wir liefern den Spielplan zum Event, einen gefalteten Stadtplan, der die Besucherinnen und Besucher von Fancity mit den Besonderheiten und Regeln dieser Stadt vertraut macht. Seit Freitag, dem 20.06., wird der Spielplan in grosser Zahl in der Zürcher Innenstadt verteilt, um die ordnungsgemässe Benutzung von Fancity sicher zu stellen.

In einem einwöchigen Workshop fragten wir nach den stadträumlichen Erscheinungsformen des Fussballturniers in Zürich: Wie verändert sich die Stadt während der EM 2008? Wie inszeniert sie sich als Bühne des Ereignisses? Wie wird sie als Werbefläche genutzt? Wie überträgt sich die Sicherheitslogik auf den urbanen Raum? Wie wird Mobilität kontrolliert? Welche Gegenprogramme entstehen? Welche spontanen Aktivitäten prägen neben den offiziellen Veranstaltungen die Stadt? Und wie lassen sich die Beobachtungen als Symptome aktueller Stadtentwicklungstendenzen lesen?
ArchitektInnen, KünstlerInnen und StadtforscherInnen haben zusammen mit StudentInnen unterschiedlicher Fachrichtungen die konkreten Auswirkungen des temporären Ereignisses in einer städtischen Feldforschung untersucht und in einer kollektiven Kartografie, dem „Spielplan zum Event“, festgehalten.

Am letzten EM-Wochenende präsentiert die Shedhalle die kollektive Kartografie des Spielplans und ihr „making of“ als Rauminstallation. Die Ausstellung bildet damit den Abschluss der Projektreihe FANCITY 2008 in der Roten Fabrik.

FANCITY 2008 ist ein Projekt der Roten Fabrik in Zusammenarbeit mit Anke Hagemann.
Ausstellung FANCITY 2008 hosted by Shedhalle. Das Faltblatt wird unterstützt durch das Institut für Gegenwartskünste der Zürcher Hochschule der Künste.

Weitere Informationen:
www.fancity2008.ch > Interaktiver Spielplan, pdf-Download und Presse-Bilder
www.rotefabrik.ch/fancity > Informationen zur Projektreihe FANCITY 2008
Kontakt: fancity@rotefabrik.ch

Beteiligte:
WorkshopteilnehmerInnen: Stefanie Baasch, Fabio Don, David Eugster, Flo Gantenbein, Katja Gretzinger, Mira Habermann, Anke Hagemann, Naomi Hanakata, Eva Hertzsch, Fabian Hesse, Gregor Huber, Martin Jann, Anna Joss, Anita Kaspar, Miéko Levy-Kobayashi, Piet Nieder, Adam Page, Tim Rieniets, Domenico Rocca, Olaf Schroth, Katja Schwaller, Stephanie Seidel, Franziska Singer, Moni Streule, Fabian Voegeli, Rochus Wiedemer
Ausstellung: Anke Hagemann und Anita Kaspar (Planung und Gestaltung), Karen Geyer und Markus Bösch (Aufbau)
Website / Flash-Applikation: Stefan Frank
Dank an: Elke Beyer, Benjamin Eugster, Christoph Müller, Christian Schmid, Thomas Stahel, Richard Wolff

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zurich.

FANCITY 2008 ist ein Projekt der Roten Fabrik. Ausstellung FANCITY 2008 hosted by Shedhalle.

Das Faltblatt wird unterstützt durch das Institut für Gegenwartskünste der Zürcher Hochschule der Künste.

Information: www.rotefabrik.ch/fancity, fancity@rotefabrik.ch


FANCITY 2008 – Der Spielplan zum Event

26.3.-27.7.2008 – Rote Fabrik, Zürich

Mit der Etablierung so genannter "Public-Viewing"-Zonen und "Fan- Meilen" an repräsentativen Orten der Stadt haben sich internationale Fussballturniere wie die Welt- und Europameisterschaften zu urbanen Massenevents entwickelt: Ganze Innenstädte werden in Erlebnis- und Konsumzonen transformiert. Die Austragungsstädte versuchen, die steigende Popularität von Fussballevents aktiv für ihr Standortmarketing zu nutzen, während die privaten Veranstalter die Vermarktungsbedingungen vorgeben und zentrale Stadträume für die Werbung ihrer Exklusivsponsoren in Beschlag nehmen. Gleichzeitig dienen die Massenveranstaltungen der Umsetzung erweiterter Überwachungs- und Kontrolldispositive in Form von Grosseinsätzen von Polizei und Armee, umfangreichen "Anti-Hooligan"-Massnahmen, Absperrungen und Zugangskontrollen in städtischen Räumen und der Erprobung neuer Überwachungstechnologien. Die Veranstaltungsreihe FANCITY thematisiert Fussball-Megaevents wie die WM 2006 in Deutschland und die bevorstehende EM 2008 in der Schweiz und Österreich als Symptome der gegenwärtigen neoliberalen Stadtentwicklung und diskutiert ihre Auswirkungen auf Stadt und öffentlichen Raum anhand der Schwerpunkte Vermarktung und Kontrolle.

Eine Veranstaltungsreihe der Roten Fabrik in Zusammenarbeit mit Anke Hagemann, Big Brother Awards Schweiz und dem stadt.labor.
FANCITYMAP Hosted by Shedhalle.
Information: www.rotefabrik.ch/fancity, fancity@rotefabrik.ch

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mi, 26.3.2008:

SCHAUPLATZ: Standort, Event und Vermarktung
Kurzvorträge und Podiumsdiskussion
20 Uhr, Clubraum Rote Fabrik

Standortmarketing, Tourismusförderung und erhoffter Imagegewinn sind wichtige Motivationen der Länder und Städte für die kostspielige Austragung grosser Sportevents. Nation Branding und städtische Profilierung werden immer wichtiger im globalen Standortwettbewerb wie auch in der Herstellung kollektiver Identitäten. So gehören Grossevents inzwischen zum klassischen Repertoire der unternehmerischen Stadtpolitik - oft auf Kosten einer sozial nachhaltigen Stadtentwicklung. Doch während sich die Städte mit den Fussballevents in Szene setzen, nutzen die privaten Veranstalter FIFA und UEFA die Städte gleichermassen als Werbefläche: Wie die Stadien, so sind auch die städtischen "Fanzonen" beherrscht von den Vermarktungsinteressen und Inszenierungen der Exklusivsponsoren:
Globale Marken besetzen strategische Orte in der Stadt.

Mit: Marika Molter (Grafik-Designerin, Düsseldorf/Zürich), Wolfram Manzenreiter (Sozialanthropologe, Universität Wien), Christian Schmid (Stadtgeograf, ETH Zürich), Luzius Theiler (Mitglied des "Komitee gegen €-08-Diktat", Bern), Moderation: Richard Wolff (Stadtforscher,
INURA, Zürich)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mi, 2.4.2008

Reihe Frühlingsüberwachen: Polizei - welche Polizei?
20 Uhr, Clubraum Rote Fabrik
Mit Reto Moosmann (Sekretär GSoA, Verein grundrechte.ch, Bern) und
Daniel Vischer (Rechtsanwalt, Nationalrat Grüne Partei, Zürich).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mi, 9.4.2008

STRAFRAUM: Sicherheitsrhetorik und urbane Kontrolle
Kurzvorträge und Podiumsdiskussion
20 Uhr, Clubraum Rote Fabrik

Megasportevents wie die Fussball-WM und -EM bringen eine Ausweitung von Überwachung und Kontrolle im städtischen, nationalen und internationalen Massstab mit sich. Die erwartete Menge an BesucherInnen wie auch die vermuteten Gefahren von Terror, Hooliganismus und ansteigender Kriminalität begründen Polizeieinsätze von ungekanntem Ausmass, private Sicherheitsdienste in öffentlichen Räumen, Armeeeinsätze im Innern, umfangreiche "Hooligan"-Datenbanken und die Wiedereinführung von Grenzkontrollen. Die Stadträume sind betroffen durch zusätzliche "Sicherheitsringe" um die Stadien, die Ausweitung der Videoüberwachung und die Einzäunung und Kontrolle der "Public-Viewing"-Grossveranstaltungen. Die öffentlich finanzierten Sicherheitsmassnahmen gehen dabei oft mit privaten Wirtschaftsinteressen einher. Mit der Rhetorik des Ausnahmezustands wird der Ausbau staatlicher Kontrollregimes legitimiert und ein Testfeld zur Erprobung neuer Überwachungstechnologien geschaffen. Viele Massnahmen, die Datenschutz und Bürgerrechte zunehmend einschränken, bleiben auch nach den Veranstaltungen bestehen.

U.a. mit: Francisco Klauser (Geograf, University of Durham), Volker Eick (Politikwissenschaftler, FU Berlin), Bernhard Hachleitner (Historiker, Wien), Moderation: Christoph Müller (Soziologe, Big Brother Awards, Zürich).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mo, 14.4.2008

HEIMSPIEL: Marsch über die Gleise
Kommentierter Stadtrundgang vom Letzigrund- zum Hardturm-Stadion
Gespräche mit: Marie-Claude Bétrix (Architektin, Bétrix & Consolascio
Architekten), Vertreter der FCZ-Südkurve, Christian Schmid (Stadtgeograf, Anwohner), Tania Schellenberg (Umweltfachfrau, Anwohnerin).
18 Uhr, Treffpunkt: Tramstation Letzigrund, bitte Velo mitbringen.

Die Austragung grosser Sportevents geht häufig mit dem Neubau moderner Stadien einher - Grossanlässe werden gern genutzt, um umstrittene Vorhaben effizient und konsensfähig umzusetzen. Ob städtische Multifunktionsarena oder privat finanziertes Fussballstadion mit kommerzieller "Mantelnutzung": Sportarenen sind längst zu architektonischen Ikonen für das Event, den Verein oder die Stadt geworden. Auf einem Rundgang fragen wir die Letzigrund- Architektin Marie-Claude Bétrix, wie offen man ein Stadion gestalten kann, einen Vertreter der FCZ-Südkurve, wie sich die Fankultur mit der EM 2008 verändert und den Stadtforscher Christian Schmid, welche Rolle der Stadionneubau in der Quartierentwicklung einnimmt. Am Hardturmstadion wird Tania Schellenberg Auskunft über den Widerstand gegen die Neubaupläne geben.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mi, 16.4.2008

Reihe Frühlingsüberwachen: Filter, Ventile, Schleusen:
Stadionarchitektur und Zugangsregulierung
20 Uhr, Clubraum Rote Fabrik
Vortrag von Anke Hagemann und Diskussion

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Mi, 23.4.2008

Reihe Frühlingsüberwachen: Einschüchtern, Einzäunen, Aussperren
20 Uhr, Clubraum Rote Fabrik
Vortrag und Diskussion, u.a. mit einer Vertretung von gipfelsoli.org

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - -

Juni/Juli 2008

FANCITYMAP: Workshop und Ausstellung
05.-12.06.2008: Kartografieworkshop zur EM 2008 in Zürich
27.06.- 27.07.2008: Ausstellung in der Shedhalle

Wie verändert sich die Stadt Zürich während der EM 2008? Wie präsentiert sie sich als Marke? Wie wird sie als Werbefläche genutzt? Wie überträgt sich die Sicherheitslogik auf den urbanen Raum? Welche spontanen und informellen Strukturen prägen neben den offiziellen Veranstaltungen die Stadt? In einem einwöchigen Workshop zu Beginn der EM 2008 werden die stadträumlichen Erscheinungsformen des Fussballturniers vor Ort untersucht, dokumentiert und in einer kollektiven Kartografie visualisiert. Der Workshop lädt ArchitektInnen, KünstlerInnen und StadtforscherInnen ein und wendet sich mit einem Open Call an alle Interessierten, insbesondere an Studierende aus raumbezogenen, gestalterischen und künstlerischen Studiengängen. Die FANCITY-Kartografie wird mit einem gedruckten Faltplan und mit einer Ausstellung in der Shedhalle präsentiert.

Hosted by Shedhalle.
Information: fancity@rotefabrik.ch


Shedhalle, Seestrasse 395, CH-8038 Zürich