archivausstellungen

2009 : 2008 : 2007 : 2006 : 2005 : 2004 : 2003 : 2002 : 2001 : 2000 : 1999 : 1998 : 1997 : 1996 : 1995 : 1994

AUSSTELLUNG 1997

"If I ruled the world"
vom 1997-07-04 bis 1997-08-17

Eröffnung: 1997-07-04

Politische Inhalte der Popmusik und ihrer Images

Eine umfassende Betrachtung der Bildsprache der Popmusik wurde trotz vielfältiger Verknüpfungsversuche von bildender Kunst und Popmusik noch nicht unternommen. Statt deren Imagestrategien zu untersuchen, wurden die Vorstellungen, die mit dieser Musik verbunden werden, jung, und populär zu sein, von der Kunst unreflektiert übernommen und verwertet. Dabei gehorcht die visuelle Sprache der Popmusk eigenen Gesetzen, ist höchst differeziert und besitzt eine bedeutende gesellschaftliche Wirkung. "If I ruled the world" zeigte Zusammenhänge zwischen Musikproduktion und Alltagspolitik auf. Sie wollte insbesondere den politischen Intentionen und Wirkungen von Popmusik nachgehen, die sich ihrer gesellschaftlichen Effekte kaum bewusst sind. In diesem Sinne kommen auch jene Phänomene zu Sprache, die gewöhnlich nicht der subkulturellen Praxis zugerechnet werden. Formen der Disziplinierung und Kontrolle wurden untersucht, Binaritäten wie Jugendliche/Erwachene, high/low, Proletariat/Bürgertum oder Frauen/Männer hinterfragt und Hierarchein und Stereotypien destabilisiert. Die Partizipation und die Konstruktion von Kommunikationsstrukturen, die wesentlich zur Herausbildung von prozessualen Identitäten in temporären Gemeinschaften führen, wurden in diesem Projekt analysiert. Herkömmliche Untersuchungen im Bereich von Pop und Politik legen ihr Schwegewicht auf die Texte der AutorInnen, die verbalen Aeusserungen ihrer Fans oder die Verlautbarungen der Tonträgerindustrie. Das Projekt "If I ruled the world" zeigt dagegen ein besonderes Interesse an der Bildpolitik der Popmusik: der optischen Erscheinung der Gruppen, ihrer Imagestrategien, der Art Works von Zeitschriften, Verlagen und Labels, der Ausstattung von Clubs und Diskos. Das Projekt knüpfte dabei an Veranstaltungen der Shedhalle an, die Repräsentationskritik bisher in den Bereichen Technologie, Gender und Urbanismus übten.

KünstlerInnen: Jochen Becker, Blau (Gaby Frank, Sarah Korht, Doris Maasen, Annette Weber), Pauline Boudry, Jesko Fezer, Bernadette Hengst, Urs Hiestand, Stewart Home, Schorsch Kamerun, David Lamelas, Pia Lanzinger, Katrin Lock , Alex Murray-Leslie, Martin Pesch, Adrian Piper, Stephan Ramming, Rocko Scha moni, Cornelia Schmidt-Bleek, Ina Wudtke, Suzanne Zahnd