archivausstellungen

2009 : 2008 : 2007 : 2006 : 2005 : 2004 : 2003 : 2002 : 2001 : 2000 : 1999 : 1998 : 1997 : 1996 : 1995 : 1994

AUSSTELLUNG 1997

Alt. Use. Media
vom 1997-04-12 bis 1997-06-22

Eröffnung: 1997-04-12

Ein Sampler zu Gegeninformation, ihren Produktionsbedingungen und Distributionsformen

Mit dem Aufkommen der Neuen Kommunikationstechnologien und den Monopolisierungen der Medienunterhaltungsindustrie in den letzten zwanzig Jahren ist die Notwendigkeit, die Möglichkeiten und Aufgaben alternativer Medien zu überdenken, immer wichtiger geworden. Die Frage, wer das Sprechen kontrolliert, wer sendet und wer was und wie empfängt, ist nicht nur innerhalb der Internetdebatten zu einem Thema geworden, sondern gilt auch weiterhien für die MedienproduzentInnen, die in Basisorganisationen und lokalen Sendestationen sitzen.
Mit den Veranstaltungen zu Alt.Use.Media wollten wir über einen längeren Zeitraum der Frage nachgehen, welchen Einfluss die zunehmende Mediatisierung auch auf die politische und kulturelle Vorstellung von Information und Identität hatte und welche Möglichkeiten aber auch Problematiken sich hier auch für unser eigenes Programm ableiten lassen.

In diesem Zusammenhang wurde als erste Veranstaltung gemeinsam mit Radio LoRa, Klipp und Kang und der Roten Fabrik der Kongress Netz.Punkt.Media. "Perspektiven Freier Radios" organisiert, in dem die Konzepte einer Gegenöffentlichkeit erneut einer Befragung unterzogen wurden. In den Folgeveranstaltungen in der Shedhalle wanden wir uns im ersten Teil des Projektes mit Filmvorführungen, Präsentationen und Diskussionen vor allem den historischen Wurzeln alternativer Medienpraxis im Bereich Film und Video zu, stellten aber auch einige aktuelle Gruppen vor, um dann den Strategien textueller Produktionen (Zeitschriften, Printmedien) und ihren aufklärerischen Traditionen, mit dem Hintergrund der Strategien einer Kommunikationsguerilla zu beleuchten. Die Einrichtung eines audiovisuellen Produktionsstudios mit den entsprechenden Einführungsworkshops sollte die in den Veranstaltungen aufkommenden Ueberlegungen auch mit der Fragestellung ihrer Umsetzung konfrontieren.

KünstlerInnen: ak-kraak (Berlin), Claudia v. Alemann (Hamburg), Autonome A.F.R.I.K.A. Gruppe (Köln u.a.), Sabeth Buchmann (Berlin), Jörg Burger (Köln), Corazôn (München), Katja Diefenbach (München), Martin Ebner (Berlin), Jesko Fezer (Berlin), Filmkollektiv Zprich, Reto Friedmann (Zürich), Coco Fusco (New York), Urs Graf (Zürich), Yola Grimm (München), ...Hilfe (München/Zürich), Silvana Ianetta (Zürich), Innenstadt Ag Zürich, Klipp + Klang (Zürich), Armin Kölli (Zürich), LokalTV (Wien), Pia Lanzinger (München), Susanne Lummerding (Wien), Marcus Maeder (Zürich), Bianca Miglioretto (Zürich), Ariane Müller (Wien), Delia Negri (Zürich), Heinz Nigg (Zürich), Carole Roussopoulos (Paris/Sion), Bernd Schurer (Zürich), Sex&Space revisited (Bern, Genf, Zprich), Hans Stürm (Zürich), Videoladen Zürich, Vor der Information (Wien), Brian Wallis (New York), Daniel Weiss (Zürich)