archivausstellungen

2009 : 2008 : 2007 : 2006 : 2005 : 2004 : 2003 : 2002 : 2001 : 2000 : 1999 : 1998 : 1997 : 1996 : 1995 : 1994

AUSSTELLUNG 1995

Aussendienst
vom 1995-05-23 bis 1995-06-25

Eröffnung: 1995-05-23 00:00

Ausstellung, Vorträge, Gespräche, Workshops, Videos, Filme, Zeitung zu Positionen in der postkolonialen Diskussion

Der postkoloniale (PK) Diskurs konstituiert Positionen von Künstlerinnen und TheoretikerInnen in Europa oder den USA, die ihre Identität bestimmen als eine nach dem Kolonialismus, aber aufgrund ihrer Herkunft und Geschichte auf die "Dritte Welt" Bezug nehmen. Bei diesen Positionen geht es um eine Neuformulierung des Verhältnisses von kulturellem Zentrum und Peripherie sowie um eine Ueberarbeitung des Begriffs der Marginalität. Für Aussendienst realisierten KünstlerInnen, deren Biographien sich nicht einfach in der Opposition westlich-nichtwestlich fassen lassen, eine Anzahl Projekte, welche Fragen der Hybridbildung, Orientalismen und die Ambivalenz kultureller Identität thematisieren. Es ist bezeichnend, dass alle Beteiligten es vorzogen, ihre Arbeiten selbst zu präsentieren, statt sich einmal mehr von einer europäischen Institution repäsentieren zu lassen.

KünstlerInnen: Simin Farkhondeh (New York), Jayce Salloum (Beirut/New York), Gülsün Karamustafa (Istanbul), Mauricio Dias/Walter Riedweg (Basel), Sikay Tang (New York), Gisela Treichler (Zürich), Denise Daenzer (Indianermuseum Zürich)